Glass IQ Logo

qualität der Vorspannung

All-in-one - ein LineScanner - sämtliche Prüfungsmöglichkeiten. 
>> Neu: Die Prüfung der Anisotropie / Isotropie und Kantenmembranspannung

Lückenlose Dokumentation der Glasqualität ist unabdingbar. Unkontrolliertes Betreiben der Vorspannanlage bedeutet variierende Qualitäten beim Härteprozess. Der LineScanner schließt diese Lücke der Überwachung. Prüfung auf Anisotropien in Kombination mit dem Wärmebild und Bestimmung der Kantenmembranspannung jeder gefertigten Scheibe macht den LineScanner einzigartig.

Der LineScanner am Härteofen prüft in einem einzigen Scan-Vorgang mit minimalem Platzbedarf für jedes Glas folgende Parameter:

 

  • Isotropie/Anisotropie Wert [%]
  • Kantenmembranspannung [MPa]
  • Glasqualität (Kratzer, Einschlüsse, Verschmutzungen, Beschichtungsfehler, usw.)
  • Kantenqualitätskontrolle (Ausmuschelungen)
  • Glasdimension (Bohrlochlagen, -durchmesser, Eckausschnitte, Randausschnitte, usw.) 
  • Siebdruckqualität (Pinholes, Siebdruckposition)
  • Logoposition & -qualität (Bild in Bild Abgleich)
  • Data Matrix Interpretation

 

Anisotropie / Isotropie

Um eine exakte Bestimmung der Spannungsverhältnisse sowie des Qualitätswertes für jede einzelne Scheibe zu erhalten,
wird jedes Pixel in der Größe von 0,12 x 0,12 mm gemessen. Das Ergebnis ist eine exakte Bestimmung der isotropen als
auch anisotropen Bereiche einer gehärteten Scheibe inklusive Qualitätsaussage.

Der LineScanner berechnet nachvollziehbar und unabhängig der Scheibenlage und Scheibenrotation die Lichtverzögerung für jedes einzelne Pixel (0,015mm²) einer Glasscheibe ohne erforderlicher Kalibrierung des jeweiligen Glastypes! Sofern ein ungleichmäßiger Spannungszustand hinsichtlich der Spannungsrichtung pro Pixel vorliegt, führt dies zu einer davon abhängigen Lichtverzögerung. Diese Lichtverzögerung wird bei entsprechenden Umgebungsbedingungen und Betrachtungswinkel als störender Effekt auf der Scheibe wahrgenommen.

Derzeit beschreibt noch keine Norm die Grenzwerte und auch nicht die Art der Bestimmung der anzuzeigenden Werte. Mit einem LineScanner ist hier allerdings die Investitionssicherheit gegeben, denn aufgrund des einzigartigen telezentrischen Aufbaus gepaart mit entsprechender Beleuchtungstechnik, werden folgende Parameter bestimmt:

  • Lichtverzögerung in Nanometer pro Pixel über die gesamte Scheibe
  • Messbereich bis 465nm bzw. optional bis zu 900nm
  • Ein Messwert bis 465nm ist absolut zwingend, da gerade TVG und „dickere Gläser“ höhere Werte aufweisen können
  • Bestimmung von Grenzwerten
    >> 98% of the area are lower than 80nm
    >> 95% of the area are lower than 71nm
    >> worst nm value is 93nm

All diese Ergebnisse werden in einer Datenbank zur 100%-igen lückenlosen Dokumentation gespeichert.

PROJEKT // GLÄSERNES GLAS

In Zusammenarbeit mit der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen Pietro die Biase und Benjamin Schaf - sowie der Hochschule München – Prof. Dr.-Ing. Christian Schuler und Steffen Dix - den beiden Industriepartnern Uniglas GmbH - DI (FH) Thomas Fiedler und VitroDur GmbH - Uwe Bergmann, wurden erstmals erfolgreich die mathematischen Strukturen erarbeitet, die nötige technische Basis entwickelt und ein erstes gemeinsames Projekt erfolgreich in Betrieb genommen.

Messung der Kantenmembranspannung

Zur professionellen und umfassenden Beurteilung der Härtequalität gehört auch die Berechnung der Kantenmembranspannung über die gesamten Scheibenränder. Dabei bestimmt der LineScanner diesen Spannungszustand und ermöglicht somit eine exakte Aussage auf das zu erwartende Bruchbild. Diese einzigartige telezentrische Aufnahmetechnik des LineScanners von Softsolution / Glass IQ macht jede Kombination von Prüfungsmöglichkeiten in einer Anlage möglich.

Der LineScanner von SOFTSOLUTION ist in der Lage permanent (z.B.: alle 1,2 mm) entlang jeder Kante einer Glasscheibe die Kantenmembranspannung zu messen. Darauf basierend wird der Median aller Werte inklusive der Standardabweichung ausgegeben. Toleranzeinstellungen hierzu sind natürlich möglich. Die Berechnung basiert anhand bewährter Modelle unter Berücksichtigung der isochromatischen Linien.

Nutzen

Durch Messung der Kantenmembranspannung ist gewährleistet, dass JEDE einzelne Glasscheibe hinsichtlich ihres Vorspannungsgrades überprüft wird. D.h. wenn TVG produziert werden soll, dann prüft der LineScanner auch ob es sich tatsächlich um TVG handelt. Dies gilt zeitgleich auch für ESG.

Ausgehend von der Kantenmembranspannung ist eine Schlussfolgerung auf die Oberflächenspannung und somit auf das zu erwartende Bruchbild möglich. 

Beispiel: 

>> Kantenspannung 94,4 MPa
>> [2,3] Standardabweichung

Für die Kantenmembranspannung ist kein separater Scanvorgang erforderlich. Zu einem Zeitpunkt und somit mit einem Durchlauf durch den LineScanner wird eine Scheibe auf alle Qualitätskriterien geprüft.

Wir freuen uns über Ihre Nachricht!